Hilfe-Portal Sexueller Missbrauch

Hilfe suchen, Hilfe finden – mit dem bundesweiten Hilfe-Portal Sexueller Missbrauch möchten wir erreichen, dass alle Menschen beim Thema sexueller Missbrauch die für sie passende Unterstützung finden. Es bietet viele Informationen zum Thema und unterstützt dabei, Hilfe- und Beratungsangebote vor Ort zu finden – aber auch online oder telefonisch. 

Hier geht es direkt zum Hilfe-Portal Sexueller Missbrauch

An wen richtet sich das Hilfe-Portal?

Das Hilfe-Portal unterstützt Betroffene, Angehörige, Fachkräfte und alle Menschen, die Hilfe und Unterstützung suchen.

Welche Informationen bietet das Hilfe-Portal?

Menschen, die Hilfe und Unterstützung suchen, erhalten über das Hilfe-Portal www.hilfe-portal-missbrauch.de eine erste Orientierung. Neben umfangreichen Informationen (u. a. zu Beratung, Selbsthilfe oder rechtlichen Fragen) bündelt es bestehende Angebote und lotst je nach Anliegen zu passenden Unterstützungs- und Hilfeangeboten. Über eine deutschlandweite Datenbank können beispielsweise spezialisierte Beratungsstellen, Krisendienste, Psychotherapeut:innen oder Anwält:innen gefunden werden

Wer steht hinter dem Hilfe-Portal?

Das Hilfe-Portal Sexueller Missbrauch ist ein Angebot des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM). Die Überarbeitung der Website und der Datenbank erfolgten im Sommer 2021 in enger Abstimmung mit N.I.N.A. e. V. Der Verein hat die fachliche Leitung des Hilfe-Telefon Sexueller Missbrauch und setzt sich auf unterschiedlichen Ebenen dafür ein, Kinder und Jugendliche besser vor sexualisierter Gewalt zu schützen. Der Relaunch wurde zudem begleitet vom Betroffenenrat beim UBSKM und von weiteren Expert:innen und Praktiker:innen aus Beratungsstellen, aus der Psychotherapie und dem Themenfeld Migration und Inklusion.

Alle Fakten im Blick – Eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen zum Hilfe-Portal Sexueller Missbrauch finden Sie hier.

Finden Sie Hilfe in Ihrer Nähe

Grafik einer Deutschlandkarte mit Lupe

Kein Raum für Missbrauch

Kampagnenmotiv "Kein Raum für Missbrauch" - "Wie nah ist zu nah?"
Sie befinden sich hier: