Literatur und Medien

Diese Zusammenstellung versammelt eine Auswahl aus der umfangreichen Fachliteratur, beinhaltet aber keine Empfehlungen.

Wegen ihrer grundsätzlichen Bedeutung für das Themengebiet finden sich in dieser Liste auch einige vergriffene, nur noch antiquarisch erhältliche Bücher.

1 Fachbücher
2 Ratgeber und Arbeitsmaterialien
3 Kinder- und Jugendliteratur
4 Expertisen und Berichte
5 Medien

1. Fachbücher

1.1 Grundlagen

Amann, G., Wipplinger, R. (Hg.) (2005): Sexueller Missbrauch. Überblick zu Forschung, Beratung und Therapie. Ein Handbuch. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Bange, D., Körner, W. (Hg.) (2002): Handwörterbuch Sexueller Missbrauch. Göttingen: Verlag Hogrefe.

Enders, U. (Hg.) (2010): Zart war ich, bitter war’s. Handbuch gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen, 5. Aufl. Köln: Kiepenheuer & Witsch.

Fegert, J., Hoffmann, U., König, E., Niehues, J., Liebhardt, H. (Hg.) (2014): Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen. Ein Handbuch zur Prävention und Intervention für Fachkräfte im medizinischen, psychotherapeutischen und pädagogischen Bereich. Berlin Heidelberg: Springer Verlag.

Gründer, M., Stemmer-Lück, M. (2013): Sexueller Missbrauch in Familie und Institutionen. Stuttgart: Kohlhammer.

Kavemann, B., Graf-van Kesteren, A., Nagel, B., Rothkegel, S. (2015): Erinnern, Schweigen und Sprechen nach sexueller Gewalt in der Kindheit. Ergebnisse einer Interviewstudie mit Frauen und Männern, die als Kind sexuelle Gewalt erlebt haben. Wiesbaden: Springer VS.

Winter, C. (2015): Tausend Tode und ein Leben. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder - Ursachen, Folgen und Therapie. Stuttgart: Kohlhammer.

1.2 Jungen

Bange, D. (2007): Sexueller Missbrauch an Jungen. Die Mauer des Schweigens. Göttingen: Hogrefe.

Mosser, P. (2009): Wege aus dem Dunkelfeld. Aufdeckung und Hilfesuche bei sexuellem Missbrauch an Jungen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft.

1.3 Täterinnen

Elliot, M. (1995): Frauen als Täterinnen. Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen. Donna vita.

Elz, J., Kriminologische Zentralstelle (Hg.) (2009): Täterinnen. Befunde, Analysen, Perspektiven. Wiesbaden: Kriminologische Zentralstelle.

1.4 Sexuelle Übergriffe unter Kindern und Jugendlichen

Amyna e. V., GrenzwertICH (Hg.) (2014): „War doch nur Spaß…“? Sexuelle Übergriffe durch Jugendliche verhindern. München: Eigenverlag.

Bange, D. (2012): Sexuell übergriffige Kinder. In: Kindesmisshandlung und -vernachlässigung. Interdisziplinäre Fachzeitschrift für Prävention und Intervention, Jahrgang 14, Heft 2.

Briken, P., Spehr, A., Romer, G., Berner, W. (2010): Sexuell grenzverletzende Kinder und Jugendliche. Lengrich: Pabst Verlag.

Freund, U., Riedel-Breidenstein, D. (2006): Sexuelle Übergriffe unter Kindern. Handbuch Prävention und Intervention. Köln: Verlag Mebes & Noack.

Klees, E. (2008): Geschwisterinzest im Kindes- und Jugendalter. Lengrich: Pabst Verlag.

Kohlhofer, B., Neu, R., Sprenger, N. (2008): E.R.N.S.T. machen. Sexuelle Gewalt unter Jugendlichen verhindern. Köln: Verlag Mebes & Noack.

1.5 Sexueller Missbrauch in Institutionen

Andresen, S., Heitmeyer von Beltz, W. (2012): Zerstörerische Vorgänge - Missachtung und sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in Institutionen, Weinheim: Beltz Juventa.

Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren (Hg.) (2011): Sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen in Institutionen. Köln: Eigenverlag.

Böllert, K., Wazlawik, M. (Hg.) (2014): Sexualisierte Gewalt. Institutionelle und professionelle Herausforderungen. Wiesbaden: Springer VS.

Enders, U. (Hg.) (2012): Grenzen achten. Schutz vor Missbrauch in Institutionen. Ein Handbuch für die Praxis. Köln: Kiepenheuer & Witsch.

Fegert, J.M., Wolff, M. (Hg.) (2015): Kompendium „Sexueller Missbrauch in Institutionen“. Entstehungsbedingungen, Prävention und Intervention. Weinheim und München: Juventa Verlag.

Hallay-Witte, M. (2015): Schweigebruch. Vom sexuellem Missbrauch zur institutionellen Prävention. Freiburg: Herder Verlag.

IzKK (Hg.) (2007): IzKK-Nachrichten. Sexualisierte Gewalt durch Professionelle in Institutionen. Heft 1. München: IzKK.

Kappeler, Manfred (2011): Anvertraut und ausgeliefert. Sexuelle Gewalt in pädagogischen Einrichtungen. Berlin: Nicolai Verlag.

Kroll, S., Meyerhoff, F., Sell, M. (2003): Sichere Orte für Kinder. Handlungsmodell zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor pädosexuellen Übergriffen in Offenen Freizeiteinrichtungen. Praxis und Forschungsprojekt. Stuttgart: Bund der Jugendfarmen und Aktivspielplätze e.V.

Tschan, W. (2005): Missbrauchtes Vertrauen. Sexuelle Grenzverletzungen in professionellen Bezügen. Ursachen und Folgen. Basel: Karger.

Willems, H., Ferring, D. (Hg.) (2014): Macht und Missbrauch in Institutionen. Wiesbaden: Springer.

Wolff, M., Fegert, J., Schröer, W. (2012): Mindeststandards und Leitlinien für einen besseren Kinderschutz – Zivilgesellschaftliche Verantwortung und Perspektiven nachhaltiger Organisationsentwicklung.
In: Das Jugendamt, Heft 03/2012. S. 121–126.

Wolff, M., Hartig, S. (2012): Gelingende Beteiligung in der Heimerziehung. Gute Praxis beim Mitreden, Mitwirken und Mitbestimmen von Kindern und Jugendlichen im Heimalltag. Ein Werkbuch für Jugendliche und ihre BetreuerInnen. Weinheim: Juventa-Verlag.

1.6 Besonderer Förderbedarf

Amyna e. V. (2009): Sexuelle Gewalt verhindern – Selbstbestimmung ermöglichen. Vorbeugung und Schutz für Mädchen und Jungen mit unterschiedlichen Behinderungen. 2. überarbeitete Aufl. München: AMYNA Eigenverlag.

Tschan, W. (2012): Praxishandbuch zur Prävention von sexuellen Grenzverletzungen bei Menschen mit Behinderungen. Bern: Hans Huber Verlag.

Zemp, A., Pircher, E. (1996): "Weil das alles weh tut mit Gewalt". Sexuelle Ausbeutung von Mädchen und Frauen mit Behinderung. Wien: Schriftenreihe der Frauenministerin, Bd. 10.

1.7 Interkultureller Kontext

Okeke, C. (2010): Einwanderungsgesellschaft und sexuelle Gewalt. „Das ist bei denen so“. In: Kindesmisshandlung und Vernachlässigung. Interdisziplinäre Fachzeitschrift für Intervention und Prävention, Heft 1/2010, S. 70 ff.

Strohhalm e.V. (2007): Jedes Kind auf dieser Erde ist ein Wunder. Band 1: Interkultureller Kontext für Prävention, Elternbildung, Beratung bei sexuellem Missbrauch. Köln: Verlag Mebes & Noack.

Strohhalm e.V. (2007): Jedes Kind auf dieser Erde ist ein Wunder. Band 2: Schutz vor sexuellem Missbrauch – Konzepte und Erfahrungen interkultureller Präventionsarbeit. Köln: Verlag Mebes & Noack.

1.8 Rituelle Gewalt

Fliß, C., Igney, C. (Hg.) (2010): Handbuch Rituelle Gewalt. Erkennen - Hilfe für Betroffene - Interdisziplinäre Kooperation. Lengerich: Pabst Verlag.

Fröhling, U. (2015): Vater unser in der Hölle. Inzest und Missbrauch eines Mädchens in den Abgründen einer satanistischen Sekte. München: mvg Verlag.

Hahn, B. und Arbeitskreis Rituelle Gewalt der Bistümer Osnabrück, Münster und Essen (Hg.) (2014): Rituelle Gewalt - das (Un)heimliche unter uns. Münster: dialogverlag.

Lindstrøm, H., Sniehotta, J. (2015): Abwegig. Überleben und Therapie bei ritueller Gewalt. Kröning: Asanger Verlag.

1.9 Hilfen

Bange, D. (2011): Eltern von sexuell missbrauchten Kindern. Göttingen: Hogrefe.

Bass, E. (2009): Trotz allem. Wege zur Selbstheilung für sexuell missbrauchte Frauen. Aktualisierte und überarbeitete Auflage. Berlin: Orlanda.

Brisch, K.-H. (Hg.) (2017): Bindungstraumatisierungen: Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden. Stuttgart: Klett-Cotta.

Davis, L. (2011): Verbündete: Ein Handbuch für Partnerinnen und Partner von Überlebenden sexueller Gewalt. 3., überarbeitete Aufl. Berlin: Orlanda Frauenverlag.

Deegener, G., Körner, W. (Hg.) (2005): Kindesmisshandlungen und Vernachlässigung: Ein Handbuch. Göttingen: Hogrefe.

Egle, U. T., Hoffmann, S. O., Joraschky, P. (Hg.) (2016): Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung. Erkennung, Therapie und Prävention der Folgen früher Stresserfahrungen. 4. überarbeitete und erweiterte Aufl. Stuttgart: Schattauer.

Fegert, J.-M./Ziegenhain, U./Goldbeck, L. (Hg.) (2010): Traumatisierte Kinder und Jugendliche in Deutschland. Weinheim und München: Juventa Verlag.

Gahleitner, S. B. (2011): Das Therapeutische Milieu in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Trauma- und Beziehungsarbeit in stationären Einrichtungen. Bonn: Psychiatrie Verlag.

Hartwig, L., Hensen, G. (2008): Sexueller Missbrauch und Jugendhilfe. Möglichkeiten und Grenzen sozialpädagogischen Handelns im Kinderschutz. 2., aktualisierte und erweiterte Aufl. Weinheim, München: Juventa.

Herman, J. (2014): Die Narben der Gewalt. Traumatische Erfahrungen verstehen und überwinden. Paderborn: Junfermann.

Rothschild, B. (2011): Der Körper erinnert sich. Die Psychophysiologie des Trauma und der Traumabehandlung. Essen: Synthesis.

Spangenberg, E. (2011): Dem Leben wieder trauen. Traumaheilung nach sexueller Gewalterfahrung.  2. Aufl. Mannheim: Patmos Verlag.

Tauwetter, Autorengruppe (1998): Ein Selbsthilfe-Handbuch für Männer, die als Junge sexuell missbraucht wurden. Köln: Verlag Mebes & Noack

Weinberg, D. (2010): Psychotherapie mit komplex traumatisierten Kindern: Behandlung von Bindungs- und Gewalttraumata der frühen Kindheit. Stuttgart: Klett Cotta.

Weinberg, D. (2011): Traumatherapie mit Kindern. Strukturierte Trauma-Intervention und traumabezogene Spieltherapie. 2. Aufl. Stuttgart: Klett Cotta.

Weiß, W. (2013): Philip sucht sein Ich. Zum pädagogischen Umgang mit Traumata in den Erziehungshilfen. 7. Aufl. Weinheim, München: Juventa.

Wittmann, A. J. (2015): Kinder mit sexuellen Missbrauchserfahrungen stabilisieren. München: Ernst Reinhardt Verlag.

1.10 Aufarbeitung

Übersicht über bisherige Aufarbeitungsberichte, Studien und andere Aufarbeitungsliteratur zum Download (PDF-Dokument, 0,2 MB, nicht barrierefrei).

1.11 Rechtliche Themen

Fastie, F. (2008): Opferschutz im Strafverfahren. Sozialpädagogische Prozessbegleitung bei Sexualdelikten. Ein interdisziplinäres Handbuch. Budrich Verlag.

Fegert, J. M., Schnoor, K., König, C., Schläfke, D. (2006): Begutachtung in Sexualstrafverfahren. Herbolzheim: Centaurus.

Schläfke, D., Häßler, F., Fegert, J. M. (Hg.) (2005): Sexualstraftaten. Forensische Begutachtung, Diagnostik und Therapie. Stuttgart: Schattauer.

2. Ratgeber und Arbeitsmaterialien

2.1 Schutz vor sexuellem Missbrauch

Amyna e. V. : „Wie kann ich mein Kind schützen?“ Elternbroschüre in sieben Sprachen. München. http://www.amyna.de/index.php/publikationen-78/faltblaetter/faltblaetter-online-bestellen

Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW (Hg.) (2014): Gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen. Köln, Essen: Drei-W-Verlag.

Bayerischer Jugendring (2013): Prätect-Arbeitshilfe „Praxis der Prävention sexueller Gewalt. Konzept und Beispiele für strukturelle und pädagogische Präventionsmethoden in der Jugendarbeit“. https://shop.bjr.de/arbeitshilfen/39/praetect-praxis-der-praevention-sexueller-gewalt

Blattmann, S., Mebes, M. (2010): Nur die Liebe fehlt...? Jugend zwischen Blümchensex und Hardcore. Sexuelle Bildung als Prävention. Köln: Verlag Mebes & Noack.

Braun, G. (2008): Ich sag nein. Arbeitsmaterialien gegen den sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen. Verlag an der Ruhr.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2012): Mutig fragen – besonnen handeln! Informationen für Mütter und Väter zur Thematik des sexuellen Missbrauchs an Mädchen und Jungen.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hg.) (2016): „Respekt! Schulen als ideale Orte der Prävention von sexualisierter Gewalt“ Eine Handreichung für die Schule im Rahmen von „Trau dich!“ der Bundesweiten Initiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs. Köln. https://www.multiplikatoren.trau-dich.de/material/bestellung

Deegener, G. (2010): Kindesmissbrauch – erkennen, helfen, vorbeugen. 5., überarbeitete und erweiterte Aufl. Weinheim: Beltz.

Deutsches Rotes Kreuz, Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW (Hg.) (2015): "100% ICH" Methodentasche zur Prävention sexualisierter Gewalt. http://praevention.drk-nordrhein.de/materialien.html

Kerger-Ladleif, C. (2012): Kinder beschützen! Eine Orientierung für Eltern. Köln: Verlag Mebes & Noack.

Klein, C., Schatz, G. (Hg.) (2010): Jungenarbeit präventiv! Vorbeugung von sexueller Gewalt an Jungen und von Jungen. München/Basel: Ernst Reinhardt Verlag.

PETZE-Institut für Gewaltprävention gGmbH (Hg.) (2012): ECHT KRASS! Jugendliche und sexuelle Gewalt. Präventionsmaterial für Schule und Jugendhilfe. Kiel. http://petze-shop.de

Präventionsbüro PETZE, Institut für Qualitätsentwicklung  an Schulen Schleswig-Holstein, Landesseminar Berufliche Bildung (Hg.) (2013): Prävention von sexueller Gewalt als  Thema in der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern. Unterrichtsmaterialien für Lehrkräfte an Fachschulen für Sozialpädagogik in Schleswig-Holstein. Kiel. http://petze-shop.de

2.2 Internet und digitale Medien

Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW (Hg.) (2014): Cyber-Mobbing. Köln, Essen: Drei-W-Verlag.

jugendschutz.Net (2012): Chatten ohne Risiko. Lehrmodule mit Materialien – Prävention für 4. bis 7. und 7. Bis 10. Klassenstufe. Mainz. http://www.chatten-ohne-risiko.net/erwachsene/ratgeber/fuer-lehrkraefte/

von Weiler, J. (2014): Im Netz.– Kinder vor sexueller Gewalt schützen. Aktualisierte und erweiterte Neuausgabe. Freiburg: Herder Verlag.

2.3 Besonderer Förderbedarf

Achilles, I., Bätz, R., Bartzok, M. (2005): Sexualpädagogische Materialien für die Arbeit mit geistig behinderten Menschen. Weinheim: Juventa.

Elmer, C. (2007): Alles Liebe? Eine Geschichte über Freundschaft, Achtung und Liebe. Sachcomic & Begleitmaterial im Paket für Jugendliche mit geistiger Behinderung. Zürich: Limita.

Fegert, J. M., Bütow, B., Fetzer, A. E., König, C., Ziegenhain, U. (2007): Ich bestimme mein Leben und Sex gehört dazu. Geschichten zu Selbstbestimmung, Sexualität und sexueller Gewalt für junge Menschen mit geistiger Behinderung. Ulm: Schirmer.

Ortland, B. (2009): Behinderung als Thema in der Sexualerziehung. Unterrichtsbausteine und -materialien. Buxtehude: Persen.

Präventionsbüro Petze (2008): Prävention – Echt stark! Unterrichtsmaterialien für Förderschulen und Förderzentren zur Prävention von sexuellem Missbrauch. Kiel. http://petze-shop.de

Wildwasser Würzburg (2007): Anna ist richtig wichtig. Ein Bilder- und Vorlesebuch für Mädchen mit speziellem Förderbedarf über sexuelle Gewalt. Köln: Verlag Mebes & Noack.

Wildwasser Würzburg (2007): Richtig wichtig – Stolz und stark. Ein FrauenBilderLeseBuch über sexuelle Gewalt für Frauen mit speziellem Förderbedarf. Köln: Verlag Mebes & Noack.

2.4 Institutionelle Schutzkonzepte

Deutscher Kinderschutzbund Landesverband NRW e. V. (Hg.) (2012): Sexualisierte Gewalt durch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an Mädchen und Jungen in Organisationen – Eine Arbeitshilfe. http://www.kinderschutzbund-nrw.de/pdf/DKSB_SexualisierteGewalt.pdf

Diakonieverbund Schweicheln e. V. (Hg.) (2008): Handlungsorientierungen für die Praxis zum grenzwahrenden Umgang mit Mädchen und Jungen und zu sicherem Handeln in Fällen von (massivem) Fehlverhalten. 2. Aufl. Hiddenhausen. http://www.diakonieverbund.de/Materialien/Materialien

Diakonieverbund Schweicheln e. V. (Hg.) (2010): Handlungsleitfaden für Leitungsverantwortliche bei Grenzverletzungen von Mitarbeitenden gegenüber Kindern und Jugendlichen. Hiddenhausen. http://www.diakonieverbund.de/Materialien/Materialien

Eberhardt, B., Naasner, A., Nitsch, M. (Hg.)(2016): Handlungsempfehlungen zur Implementierung von Schutzkonzepten in Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe. Erfahrungen und Ergebnisse der Bundesweiten Fortbildungsoffensive 2010–2014 zur Stärkung der Handlungsfähigkeit (Prävention und Intervention) von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kinder- und Jugendhilfe zur Verhinderung sexualisierter Gewalt. Düsseldorf: DGfPI. http://dgfpi.de/tl_files/pdf/bufo/2016-08-26_BuFo_Abschluss_2016.pdf

Hochdorf – Evangelische Jugendhilfe im Kreis Ludwigsburg e.V. (Hg.) (2010): Und wenn es doch passiert. Fehlverhalten von Fachkräften in der Jugendhilfe. Ergebnisse eines institutionellen Lernprozesses. Hochdorf: Eigenverlag.

Hochdorf – Evangelische Jugendhilfe im Kreis Ludwigsburg e. V. (Hg.) (2014): „Damit es nicht nochmal passiert…“ Gewalt und (Macht-) Missbrauch in der Praxis der Jugendhilfe verhindern. Arbeitshilfe, aktualisierte und erweiterte Ausgabe. Hochdorf: Eigenverlag

Erzbischöfliches Ordinariat Berlin, Beauftragter zur Prävention von sexualisierter Gewalt (2015): Arbeitshilfe Institutionelles Schutzkonzept zur Prävention von sexualisierter Gewalt in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Berlin. http://praevention.erzbistumberlin.de/fileadmin/user_mount/PDF-Dateien/Erzbistum/Praevention/2015BroschuereSchutzkonzept.pdf

Hölling, I., Riedel-Breidenstein, D., Schlingmann, T. (2012): Mädchen und Jungen vor sexueller Gewalt in Institutionen schützen. Handlungsempfehlungen zur Prävention von sexuellem Missbrauch in Institutionen der Jugendhilfe, Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, Schulen und Kindertagesbetreuungseinrichtungen. Berlin: Der Paritätische (Hg.). http://www.jugendhilfe-bewegt-berlin.de/uploads/media/Sexuelle_Gewalt_Web_150317.pdf

Karlstetter, B., Rudolf-Jilg, C. (2013): Verletzliche Patenkinder: Prävention von sexuellem Missbrauch in Patenschaftsprojekten – ein Praxishandbuch. München: Amyna e. V. (Hg.).

3. Kinder- und Jugendliteratur

3.1 Prävention

Blattmann, S. (2003): Ich bin doch keine Zuckermaus. Neinsagegeschichten und Lieder mit CD. Köln: Verlag Mebes & Noack.

Enders, U., Wolters, D. (2011): SchönBlöd. Ein Bilderbuch über schöne und blöde Gefühle. Köln: Zartbitter Verlag, ab 3 Jahre.

Ferres, V., Ginsbach, J. (2009): Fass mich nicht an! cbj Random House.

Geisler, D. (2011): Mein Körper gehört mir! Bindlach: Loewe Verlag.

Mebes, M. (2002): Stück für Stück. Sicher, stark und selbstbewusst. Ein Spiel rund um persönliche Sicherheit für Mädchen und Frauen. Köln: Verlag Mebes & Noack. Ab 12 Jahre.

Mebes, M. (2009): Katrins Geheimnis. Eine Geschichte über sexuelle Übergriffe unter Geschwister. Mit didaktischem Begleitmaterial. Köln: Verlag Mebes & Noack. Ab 7 Jahre.

Zartbitter e.V. (2012): Ganz schön blöd. Hörspiel gegen sexuellen Missbrauch und Gewalt in den Medien für Mädchen und Jungen im Grundschulalter – nach dem gleichnamigen Präventionstheaterstück. Zu beziehen über zartbitter.de.

3.2 Sexualpädagogik

Blattmann, S. (2007): Mein erstes Haus war Mamis Bauch: Eine Geburts(tags)geschichte mit Liedern für Mädchen und Jungen. Songbuch und CD. 2. Aufl. Köln: Verlag Mebes & Noack.

de Haan, L., Nijland, S. (2000): König & König. Hildesheim: Gerstenberg Verlag. Ab 6 Jahre.

Enders, U., Wolters, D. (2009): Wir können was, was ihr nicht könnt. Ein Bilderbuch über Doktorspiele und sexuelle Übergriffe. Mit didaktischem Begleitmaterial. Köln: Verlag Mebes & Noack. Ab 4 Jahre.

Harris, R. H., Emberley, M. (2002): Einfach irre. Hildesheim: Verlag Beltz und Gelberg. Ab 7 Jahre.

Harris, R. H., Emberley, M. (2006): So was Tolles. Über Mädchen und Jungen, vom Kinderkriegen und vom Körper. Hildesheim: Verlag Beltz und Gelberg. Ab 4 Jahre.

Harris, R. H., Emberley, M. (2012): Total normal. Was du schon immer über Sex wissen wolltest. Hildesheim: Beltz und Gelberg. Ab 12 Jahre.

Maxeiner, A., Kuhl, A. (2010): Alles Familie. Vom Kind der neuen Freundin vom Bruder von Papas früherer Frau und anderen Verwandten. Leipzig: Klett Kinderbuch.

Schneider, S. (2003): Das Jungen-Fragebuch. Wachsen und erwachsen werden. Wien: Carl Ueberreuter Verlag.

Schneider, S. (2006): Das Mädchen-Fragebuch. Wachsen und erwachsen werden. Wien: Carl Ueber- reuter Verlag.

van der Doef, S., Latour, M. (1998): Vom Liebhaben und Kinderkriegen. Mein erstes Aufklärungsbuch. Berlin: Verlag Ueberreuter. Ab 4 Jahre.

van der Doef, S., Latour, M. (2004): Wie ist das mit der Liebe? Fragen und Antworten zur Aufklärung für Kinder ab 9. Bindlach: Loewe Verlag.

Von der Gathen, K., Kuhl, A. (2014): Klär mich auf: 101 echte Kinderfragen rund um ein aufregendes Thema. Leipzig: Klett Kinderbuch.

3.3 Jugendromane

Blobel, B. (2007): Falsche Freundschaft. Gefahr aus dem Internet. Würzburg: Arena Verlag.

Buschendorff, F. (2010): Geil, das peinliche Foto stellen wir online. Mülheim a.d.R.: Verlag an der Ruhr.

Cazemier, C. (2008): Riskanter Chat. Würzburg: Arena Verlag.

Clay, S. (2010): Cybermob. Mobbing im Internet. Würzburg: Arena Verlag.

Feldmann, A. (2015): Nichts sagen. Kassel: Divan-Verlag.

Phillips, C. (2010): Wofür die Worte fehlen. Wien: Carl Ueberreuter Verlag.

Stern, A. (2011): Jockels Schweigen. Berlin: Jacoby und Stuart. Ab 15 Jahre.

Wahldén, C. (2004): Kurzer Rock. Frankfurt/Main: Fischer Verlag.

Weber, A. (2006): Im Chat war er noch so süß. Mülheim a.d.R.: Verlag an der Ruhr.

4. Expertisen und Berichte

4.1 Expertisen und Berichte

Bundesministerium der Justiz (Hg.) (2011): Abschlussbericht Runder Tisch Sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich.
Abschlussbericht hier zum Download

DJI (Deutsches Jugendinstitut) (2011): Sexualisierte Gewalt gegen Kinder in Institutionen. Nationaler und internationaler Forschungsstand. Expertise erstellt im Auftrag von Dr. Christine Bergmann, der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs, erstellt von Claudia Bundschuh. München: DJI.

DJI (Deutsches Jugendinstitut) (2011): Sexuelle Gewalt gegen Kinder in Familien. Expertise erstellt im Auftrag von Dr. Christine Bergmann, der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs, erstellt von Peter Zimmermann. München: DJI.

DJI (Deutsches Jugendinstitut) (2011): Wirksamkeit von Maßnahmen zur Prävention und Intervention im Fall sexueller Gewalt gegen Kinder. Expertise im Auftrag von Dr. Christine Bergmann, der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs, erstellt von Heinz Kindler und Daniela Schmidt-Ndasi. München: DJI.

Fegert, J.M., Rassenhofer, M., Schneider, T., Seitz, A. & Spröber, N. (2013): Sexueller Kindesmissbrauch – Zeugnisse, Botschaften, Konsequenzen. Weinheim/ Basel: Beltz Juventa.

Geschäftsstelle der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs (Hg.) (2011): Abschlussbericht der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmisshrauchs, Dr. Christine Bergmann.

Geschäftsstelle des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (Hg.) (2013): Bilanzbericht des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes Wilhelm Rörig.

Geschäftsstelle des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (Hg.) (2013): Handbuch Schutzkonzepte sexueller Missbrauch: Befragungen zum Umsetzungsstand der Empfehlungen des Runden Tisches „Sexueller Kindesmissbrauch“. Bericht mit Praxisbeispielen zum Monitoring 2012-2013.

Habetha, S., Bleich S., S.C., Marschall U., Weidenhammer J. , Fegert J.M. (2012): Deutsche Traumafolgekostenstudie - Kein Kind mehr - kein(e) Trauma(kosten) mehr? 1. edn, Schmidt & Klaunig, Kiel. (Mit freundlicher Genehmigung des IGSF, der Autorengruppe und des auftraggebenden Referats im BMFSFJ)

Jud, A., Rassenhofer, M., Witt, A., Münzer, A., Fegert, J. M. (2016): Häufigkeitsangaben zu sexuellem Missbrauch. Internationale Einordnung, Bewertung der Kenntnislage, Beschreibung des Entwicklungsbedarfs. Expertise erstellt im Auftrag des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs.

Kavemann, B., Rothkegel, S. (2012): Abschlussbericht der Bestandsaufnahme spezialisierter Beratungsangebote bei sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend, Studie im Auftrag der AGI des Runden Tisches Sexueller Kindesmissbrauch.
soffi-f.de/files/u2/ErgebnisseFinazierungspraxis___berarbeitet_final.pdf

Kavemann, B., Nagel, B., Hertlein, J. (2016): Fallbezogene Beratung und Beratung von Institutionen zu Schutzkonzepten bei sexuellem Missbrauch. Erhebung von Handlungsbedarf in den Bundesländern und von Bedarf an Weiterentwicklung der Fachberatungsstellen. Expertise erstellt im Auftrag des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs.

Mosser, P. (2012): Sexuell grenzverletzende Kinder – Praxisansätze und ihre empirischen Grundlagen. Eine Expertise für das IzKK – Informationszentrum Kindesmisshandlung/Kindesvernachlässigung. DJI e.V. München.

5. Medien

5.1 Filme

Das Fest (1998): Spielfilm, Dänemark/Schweden, Regie: Thomas Vinterberg, Vertrieb: Arthaus Studiocanal

Das missbrauchte Kind (2011): Dokumentation, Deutschland, Autor/Regie: Sebastian Bellwinkel, NDR Fernsehen

Das Schweigen der Männer - Die katholische Kirche und der Kindesmissbrauch (2015): Dokumentation, Deutschland, Autor/Regie: Sebastian Bellwinkel, Birgit Wärnke, Das Erste (ARD)

Das weiße Kaninchen (2016): Spielfilm, Deutschland, Regie: Florian Schwarz, Produktion: Michael Smeaton, Simone Höller im Auftrag für den SWR

Die Auserwählten (2014): TV-Film, Deutschland, Regie: Christoph Röhl, Produktion: ndf im Auftrag des WDR

Die Hände meiner Mutter (01.12.2016): Spielfilm, Deutschland, Regie: Florian Eichinger, Produktion: Mike Beilfuß, Florian Eichinger, Matthias Greving, Cord Lappe, Verleih: Farbfilm

Freistatt (2015): Spielfilm, Deutschland, Regie: Marc Brummund, Produktion: Zum Goldenen Lamm Filmproduktion GmbH & Co.KG, Vertrieb: Salzgeber & Co. Medien GmbH

Geschlossene Gesellschaft - Der Missbrauch in der Odenwaldschule (2011): Dokumentarfilm, Deutschland, Regie: Regina Schilling, Luzia Schmid, Koproduktion SWR, HR mit Zero One Film.

Glaub mir /Unglaublich (2008): Animationsfilm, Wildwasser Arbeitsgemeinschaft gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen e.V. und Leeds Animation Workshop, UK

Härte (2015): Dokudrama, Deutschland, Regie: Rosa von Praunheim, Produktion: Rosa von Praunheim Filmproduktion

Kindesmissbrauch. Das Versagen der Politik (2013): Dokumentation, Deutschland, Autor/Regie: Sebastian Bellwinkel, Anika Giese, NDR Fernsehen

Mea maxima culpa (2012): Dokumentarfilm, USA, Regie/Produktion: Alex Gibney

Meine keine Familie (2012): Dokumentarfilm, Österreich, Regie: Paul-Julian Robert, Produktion: Freibeuter Film

Nirgendland (2014): Dokumentarfilm, Deutschland, Regie: Helen Simon, Produktion: Filmallee – David Linder Filmproduktion

Operation Zucker (2012): TV-Film, Deutschland, Regie: Rainer Kaufmann, Produktion: Gabriela Sperl, ARD

Operation Zucker. Jagdgesellschaft (2015): TV-Film, Deutschland,Regie: Sherry Hormann, Produktion: Gabriela Sperl, ARD

Qualia (2012): Dokumentarfilm, Deutschland, Regie: Lena Scheidgen, Produktion: Filmakademie Baden-Württemberg

Raum (2015): Spielfilm, Irland/Kanada, Regie: Lenny Abrahmson, Produktion: David Gross, Ed Guiney, Verleih: Universal Pictures Home Entertainment

Sexobjekt Kind (2010): Dokumentation, Deutschland, Autor/Regie: Sebastian Bellwinkel, NDR Fernsehen

Spotlight (2015): Spielfilm, USA, Regie: Tom McCarthy, Drehbuch: Tom McCarthy, Josh Singer, Vertrieb: Open Road Films

Und alle haben geschwiegen (2012): TV-Film, Deutschland, Regie: Dror Zahavi, Produktion: Doris Zander

Und wir sind nicht die Einzigen (2011): Dokumentarfilm, Deutschland, Regie: Christoph Röhl, Produktion: Herbstfilm

Verfehlung (2015): Spielfilm, Deutschland, Regie: Gerd Schneider, Produktion: penrosefilm

Wenn einer von uns stirbt, geh‘ ich nach Paris (2008): Dokumentarfilm, Deutschland, Regie: Jan Schmitt, Produktion: Schmitt-Film, Vertrieb: Film Kino Text

Hilfe und Unterstützung für Erwachsene

Bei Fragen zum Thema oder der Suche nach Beratungsstellen oder weiteren Hilfeangeboten können Sie sich an das Hilfetelefon Sexueller Missbrauch des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs wenden:

Hilfetelefon Sexueller Missbrauch: 0800 22 55 530 (kostenfrei und anonym)

Sprechzeiten:
Mo, Mi, Fr 09:00 – 14:00 Uhr
Di und Do 15:00 – 20:00 Uhr

Das Telefon ist an Feiertagen und am 24. Und 31. Dezember nicht besetzt. www.beauftragter-missbrauch.de

Beratungsangebot für Kinder und Jugendliche

Nummer gegen Kummer
Mädchen und Jungen können sich an das Kinder- und Jugendtelefon „Nummer gegen Kummer“ wenden: Nummer gegen Kummer: 116 111 (kostenfrei und anonym)
Sprechzeiten: Mo bis Sa: 14 bis 20 Uhr
www.nummergegenkummer.de

save-me-online
Miese Anmache, Mobbing in der Schule, sexueller Missbrauch, Cybermobbing, Zusendung von Pornos, Sexting oder andere sexuelle Übergriffe …

Viele Jugendliche erleben das in ihrem privaten Umfeld oder im Netz. Bei www.save-me-online.de kannst du dich über diese Formen von Gewalt informieren und beraten lassen. Wir bieten professionelle und kostenlose Unterstützung, bei der du auch anonym bleiben kannst.

Wenn dir eine telefonische Beratung lieber ist, kannst du dich auch gerne an das Hilfetelefon Sexueller Missbrauch 0800 22 55 530 wenden.

Weitere Informationen

www.kein-raum-fuer-missbrauch.de
www.hilfeportal-missbrauch.de
www.schule-gegen-sexuelle-gewalt.de
www.aufarbeitungskommission.de

Nutzen Sie auch die Informationsangebote zu Prävention und Intervention in den Beratungsstellen und Einrichtungen in Ihrer Nähe!

Sie befinden sich hier: