„Wir sind Tatort, nicht Täter“

Knapp ein Jahr nach Bekanntwerden des hundertfachen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz im westfälischen Lügde: Missbrauchsbeauftragter Rörig traf Bürgermeister Reker.

v.l.n.r.: Lügdes Bürgermeister Heinz Reker und UBSKM Johannes-Wilhelm Rörig
© UBSKM v.l.n.r.: Lügdes Bürgermeister Heinz Reker und UBSKM Johannes-Wilhelm Rörig

Lügde, 20.11.2019. Der Unabhängige Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig, traf sich heute mit dem Bürgermeister der westfälischen Gemeinde Lügde, Heinz Reker, zu einem intensiven Austausch. Im Vordergrund standen Fragen nach dem Wohl der betroffenen Kinder, deren Familien und der heutigen Situation in der Gemeinde Lügde. Zudem wurde über die Zusammenarbeit mit der zuständigen Kinder- und Jugendhilfe gesprochen und auch die Frage erörtert, wie künftig bester Schutz von Mädchen und Jungen vor sexueller Gewalt und beste Hilfe im Fall der Fälle in allen Einrichtungen und Organisationen von Lügde sichergestellt werden kann. Es wurde vereinbart, dazu in Kontakt zu bleiben.

Pressekontakt

Friederike Beck
Pressesprecherin
Telefon: +49 (0)30 18555-1554
Fax: +49 (0)30 18555-4 1554
E-Mail: Friederike.Beck(at)ubskm.bund.de

Stefan Frohloff
Stellv. Pressesprecher
Telefon: +49 (0)30 18555-1565
Fax: +49 (0)30 18555-4 1565
E-Mail: stefan.frohloff(at)ubskm.bund.de

Sie befinden sich hier: